Chronologischer Verlauf 2. Weltkrieg Geschichte
Startseite

Bücher



Kriegsverlauf

Der deutsche Angriff auf Polen

Stellungskrieg an der Westfront

Der Finnisch-Sowjetische Winterkrieg

Die Besetzung Dänemarks und Norwegens

Der Westfeldzug

Die "Luftschlacht um England"

Der Balkanfeldzug

Der Überfall auf die Sowjetunion

Der Partisanenkrieg

Kriegseintritt der USA

Der Kriegsschauplatz Nordafrika

Krieg in Italien

Die Westfront

Das Kriegsende in Europa

Der Krieg in Asien und im Pazifik

Der 2. Weltkrieg

Der Krieg in Asien und im Pazifik

Der Krieg im Pazifik begann am 7. Dezember 1941 mit dem japanischen Angriff auf den US-amerikanischen Marinestützpunkt Pearl Harbor auf der Insel Hawaii und endete mit der Kapitulation Japans am 2. September 1945. Durch diesen Überfall wurde der 2. Weltkrieg, der sich bis dahin größtenteils auf Europa und Afrika beschränkte, endgültig zum Weltkrieg.

Ein Schlachtschiff im Pazifik Dem Krieg im Pazifik und Asien war der japanisch-chinesische Krieg, der am 7. Juli 1937 begann, vorausgegangen. Schon seit Beginn der 30er Jahre waren japanische Truppen in China einmarschiert, die 1931 die Mandschurei besetzten. Nach dem Zwischenfall an der Marco Polo-Brücke begann 1937 der offene Krieg zwischen Japan und China. Die USA unterstützten China, was Japan mißfiel. So schlossen 1940 die Japaner mit Deutschland und Italien den Dreimächtepakt. Die Japaner beanspruchten große Teile des Südwestpazifiks für sich, um sich dort dringend benötigte Rohstoffe zu sichern. Dies stieß jedoch auf den Widerstand der USA, die die Japaner aufforderten China zu verlassen.

Als die Japaner nach Frankreichs Niederlage gegen Deutschland auch noch deren Kolonie Französisch-Indochina besetzten, verhängten die Amerikaner und Briten ein Handelsembargo gegen die Japaner, was diese schwer traf. Die japanische Regierung beschloss nun, durch einen Krieg das japanische Einflussgebiet auszuweiten. Unter der Leitung des Admirals Yamamoto gelang den Japanern am 7. Dezember 1941 ein überraschender Schlag gegen den US-Marinestützpunkt Pearl Harbor, bei dem über 2400 Amerikaner getötet und zahlreiche Schiffe versenkt wurden. Nachdem die Japaner nun die See- und Lufthoheit besaßen, rückten sie gegen die alliierten Kolonialbesitzungen vor.

In den folgenden Monaten eroberten sie Hong Kong, Malaysia, Singapur, Burma, Niederländisch-Indien und die Philippinen. Doch bei der Schlacht um Midway, im Juni 1942, erlitten die Japaner eine schwere Niederlage und das Kriegsglück wendete sich nun zugunsten der Amerikaner, die jetzt ihrerseits zur Offensive übergingen. Sie landeten im August 1942 auf der Salomonen-Insel Guadalcanal, wo es zu schweren Schlachten kam. Nach verlustreichen Kämpfen mussten sich die Japaner im Februar 1943 zurückziehen. Nun begannen die Alliierten die Rückeroberung des Pazifik.

Bis Mitte 1945 verloren die Japaner fast alle ihre eroberten Gebiete wieder. Aber erst nach dem Abwurf der Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki am 6. und 9. August 1945, die hundertausende von Opfern forderten und der russischen Kriegserklärung am 8. August gab die japanische Regierung auf und ersuchte am 15. August um Waffenstillstand, der am 2. September 1945 auf dem amerikanischen Schlachtschiff Missouri unterzeichnet wurde und den Krieg im Pazifik und damit auch den 2. Weltkrieg beendete.


Werbung


Alles über das Römische Reich von Caesar über Marc Anton bis Augustus

Die wichtigsten Ereignisse der Geschichte für Kinder anschaulich erklärt
(c) 2008 by der-zweite-weltkrieg.com Hinweise / Impressum